Der Barfußpfad mit Streuobstwiese ist fertig!

Hinter dem Naturerlebnisbad und unmittelbar vor der Kneippanlage entstand auf der Wiese ein neuer Barfußpfad. Er wurde hergestellt in Verantwortung des Verkehrs- und Heimatvereines und mit Hilfe vieler Mitglieder und zahlreicher weiterer ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer in unentgeltlicher Arbeitsleistung und mit gespendeten natürlichen und örtlich vorkommenden Materialien.

 

Nachfolgend wird die zeitliche Abfolge von der Idee bis zur Fertigstellung und Eröffnung dargestellt.

 

Die Idee entstand im Frühjahr 2011 und wurde von Elisabeth (genannt Lis) Heinbuch mit Unterstützung von Christel Schmidt in den Verein hereingetragen. Lis Heinbuch befasste sich dann auch gleich als Projektleiterin damit, die Sache in Bewegung zu bringen.

 

Es dauerte einige Monate den Eigentümer zu ermitteln, jedoch konnte Anfang 2012 Kontakt mit Herrn Gerlach hergestellt werden, der nach näherer  Erläuterung des Vorhabens nach einigen Wochen am 27. März seine Zustimmung erteilte. Anfang April, nach einem Gespräch vor Ort mit dem Bauamtsleiter Herrn Neureder, sagte auch die Gemeinde ihr Unterstützung zu.

 

Und schon fielen die "fleißigen Ameisen", allen voran als Zugpferd Lis Heinbuch mit ihrem Walter, über die Wiese her und begannen sie zunächst zu säubern und zu mähen, nachdem Bernd Süßmann einmal drübergemulcht hatte. 

 

 

Walter Heinbuch, Marcel und Mario Krack und weitere Helfer säuberten die Wiese von allem Unrat. Bernd Süßmann übernahm mit seinen landwirtschaftlichen Geräten den Abtransport. Danach wurde die Wiese nochmals von Walter Heinbuch mit dem Allmäher bearbeitet und eine Ruhebank unter der alten Eiche aufgestellt. 

 

Am 28. April schälte Jürgen Harnischfeger mit dem Radlader der Gemeinde die Grasnarbe auf der Fläche des künftigen Barfußpfades ab. Anfang Mai beschäftigten sich Lis und Walter Heinbuch mit  zurechtsägen und entrinden der Baumstämme für die beiderseitige Begrenzung des Pfades. 

 

 

 

Am 12. Mai wurde der Aushub bearbeitet. Dabei halfen Walter Heinbuch, Ulrike Krack, Mario Krack, Pia Krempin, Jonathan Krempin, Tim Beringer und Marlon Janker.

 

Am 19. Mai wurden von Karl-Heinz Beringer, Walter und Lis Heinbuch, Wolfgang Schmidt, Roland und Eva Ullrich mit Patenkind Julia die Stämme aus dem Wald zur Wiese transportiert. 

 

Kleine Erfrischung nach getaner Arbeit

 

 

Am 29. Mai wurden von Philipp Gärtner, Wolfgang Schmidt sowie Walter und Lis Heinbuch die Sandsteine von der Baustelle an der Dittenbrunner Kurve herangekarrt. 

 

 

Man erfrischt sich nach dem Abladen.

 

 

Da liegen sie nun, bereit für die weitere Verarbeitung.

 

 

  

Da geht´s lang! 

 

 und wieder ein Stückchen ... 

 

 mit Hilfe von Pia und Jana Krempin, Uli Krack, Sandra Lotz,

 

Walter und Lis Heinbuch.

 

 

Am 30. Mai freuten sich Lis und Walter Heinbuch über die ersten fertiggestellten 4 m des Pfades. 

 

 

 

Am 01. Juni wurden bei strömendem Regen die Baumscheiben und die noch fehlenden Querstangen herbeigeschafft. Helfer: Walter und Lis Heinbuch und Roland Ullrich.

 

 

 

Am 26.06. wurden die letzten Stämme eingepasst.

 

 

Die vorletzten Felder wurden am 27.06. mit Hilfe von Marco, Sandra und Mia Lotz sowie Walter und 

Lis Heinbuch weiter bearbeitet.

 

Am 29.06. bekamen wird, gestifetet von der Fa. Patzer, organisiert und geliefert von Pia Krempin und Helmut Schüßer eine Feldfüllung Bimsgranulat und Moorerde. 

 

 

Anfang Juni füllten die "Sonnenschein"-Kinder ihr Feld mit Waldmoos.

 

Am 21. Juli liefert Spender Helmut Zeller die Holzskulptur für den Abschluß des Barfußpfades und den  Balancierstamm. Beides echte Unikate.

 

Am 22. Juli machten Walter und Lis Heinbuch sowie Wolfgang und Kathrin Schmidt eine Exkursion auf den Barfußpfad von Hofbieber zur Weiterbildung.

 

 

Am 23. Juli wurden Felder befüllt mit Flußsteinen, weiterem Moos und der Balancierstamm wurde befestigt. Außerdem wurde drumherum aufgeräumt. Es halfen Walter Heinbuch, Mathias König, Pia Krempin, Sandra Kress und Jutta Maienschein.

 

Am 24. Juli spendet die Fa. Kress eine Feldfüllung weißen Sand und einen Papierkorb. Außerdem gibt es von dort einen Betonring für die Fußwaschanlage.

 

Außerdem wurden wieder einige Felder befüllt und über einem Feld wurden Quehölzer wie Leitersprossen angebracht.

 

Ende Juli war endlich der Rindenmulch da, gestiftet von Heike und Hermann Vornwald und herbeigekarrt von Roland Ullrich und Lis und Walter Heinbuch. Damit kann der Außenabschluß gestaltet werden.

 

Jana Krempin bemalte ein paar bunte Tontöpfe, die dekorativ mit den Abschnitten neben dem Pfad aufgestellt wurden.

 

Anfang August wurde auch die Schafwolle von Hans und Mechthild Ullrich angeliefert.

 

Der Aushub wurde eingeebnet und neu eingesät.

 

Am 02. August wurden die Vorarbeiten für die Fußwaschanlage von Wolfgang Schmidt, Walter Heinbuch und Roland Ullrich erledigt.

 

Am 04. August installierte Wolfgang Schmidt Handschwengelpumpe und siehe da, es kommt Wasser.

 

Außerdem wurde weiteres Gras eingesät.

 

Am 06. August wurde die Sitzbank an der Wasserstelle von Hans Ullrich aufgebaut. Das Holz stammt vom TSV Altengronau, von den am Tennisheim gefällten Bäumen.

 

 

Walter Heinbuch befestigt die Wurzelbürste an der Wasserpumpe.

 

Am 15. August wurde die Wiese zum dritten Mal von Walter Heinbuch gemäht. Jürgen Beringer hat dann das Heu abgefahren.

 

Am 29. August kam eine Feldfüllung mit Sandsteinkieseln von Heike und Hermann Vornwald

 

Am 30. August war Besprechung mit den Kindern der Waldgruppe für das "Igel-Hotel". Sie wollen gerne beim Bau helfen und auch wieder Zapfen für ihr Zapfenfeld sammeln und ein Namensschild aufstellen.

 

Auch die Sonnenschein-Kinder sammeln wieder Moos und wollen ein Namensschild für ihr Feld.

  

Kurz darauf war die Fertigstellung des Igelhauses mit einer dazugehörigen Einweihungsfest.

 

 

 

 

 

 

Wir bedanken uns!
 

Wir danken, Herrn Norbert Gerlach für die Erlaubnis zur Nutzung der Wiese,  der Firma Formtec sowie Heinrich und Käthe Kares für die Geldspenden.

 

Für Transportleistungen und großzügige Materialspenden und Dienstleistungen Helmut Zeller (Holztransporte), Helmut Kress (Baumarkt Kress), der Fa. Patzer, Birgit Ullrich, Heike und Hermann Vornwald, Anna Zeiss-Ziegler, Andreas und Veronika Sandmann, Bernd Süßmann und Karl-Heinz Beringer, Hans und Mechthild Ullrich.

 

Für die erbrachte Arbeits- und sonstigen Leistungen danken wir ganz besonders den „Nichtmitgliedern“ und fleißigen Helfern Walter Heinbuch, Ulrike Krack, Pia Krempin mit Kindern, Jürgen Harnischfeger, Philipp Gärtner, Sandra Kress, Marco und Sandra Lotz, Mathias König, Helmut Euler, dem TSV – Abteilung Tennis sowie dem Kindergarten Sonnenschein.

 

Außerdem danken wir unseren Mitgliedern für die geleistete Arbeit und sonstige Unterstützungsmaßnahmen: Elisabeth Heinbuch (Projektleitung), Eugen Schüßler, Wolfgang Schmidt, Kathrin Schmidt, Jutta Maienschein, Roland Ullrich, Eva Ullrich, Bernd Süßmann, Marco Bayer, Wolfgang Roth, Hans Ullrich und Veronika Sandmann.

 

Wir freuen uns, mit soviel Unterstützung das Projekt Barfußpfad verwirklicht zu haben und hoffen auch für die Pflege in der Zukunft Helfer zu finden.

 

Es ist schön, auf dem Altengronauer Sport- und Freizeitgelände mit einer weiteren Attraktivität aufwarten zu können.

 

Verkehrs- und Heimatverein e. V.

Altengronau im Naturpark Spessart

 

 

 

Erstmals Osterbrunnen in Altengronau

Rechtzeitig vor dem Osterfest machten sich einige Frauen und Männer des Verkehrs- und Heimatvereines Altengronau mit Unterstützung von Anwohnern daran, den ehemaligen Ziehbrunnen vor der evangelischen Kirche, im Volksmund "Bompehaüsje", also Pumpenhäuschen genannt, in einen Osterbrunnen zu verwandeln. Geschmückt mit einer Osterhasenfamilie und bunten Eiern an grünen Girlanden sieht es an der "Bompe" im Frühjahr 2012 nun herzerfrischend österlich aus.

 

Nachdem die Girlanden bereits vorbereitet wurden, werden sie vor Ort aufgehängt. 

Jetzt sieht man schon wie´s werden soll.

 

 

Mal eine andere Eierdekoration.

 

Die Hasenfamilie wird gruppiert.

 

 

Noch´n bißchen fegen.

 

 

 

Ferdisch!

 

 

 

 

Tipi und Iglu im Naturerlebnisbad Altengronau

Mit den ersten Sonnenstrahlen des Frühjahres 2012 beginnen schon wieder die Arbeiten am Altengronauer Naturerlebnisbad, damit in diesem Jahr eventuell eine etwas frühere Öffnung erfolgen kann.

 

Freiwillige Helferinnen und Helfer haben hier in der Nähe des Kinderbeckens je ein Tipi und einen Iglu aus Weidenzweigen erbaut, die auch Wurzeln ziehen sollen und damit zu lebenden Spielhütten und Schattenspendern werden sollen.

 

 

Noch weiß man nicht so recht was es wird.

 

 

 

In der Bildmitte sieht man bereits die Form des Iglu, links vorne entsteht das Tipi.

  

Die Weidenzweige werden in den Boden gesteckt und zur Verstärkung verflochten.

 

 

Kleine Stärkung zwischendurch.

 

 

Fleißige Flechterinnen und Flechter.

 

Vielen Dank den fleißigen Helferinnen und Helfern aus den Reihen des Ortsbeirates, des Verkehrs- und Heimatvereines und der Bevölkerung unseres Ortes.

 

 

Vielen Dank für die Bilder an: Brigitte Betz

 

 

 

Einweihungsparty am Willkommens-Stein in Altengronau

Für Sonntag, den 2. Oktober hatte der Verkehrs- und Heimatverein e. V. Altengronau zu einem kleinen Fest eingeladen. Anlaß war die Einweihung des in diesem Jahr neu aufgestellten Begrüßungssteines am Naturbad. Hier werden Radfahrer, Wanderer und sonstige Durchreisende in Altengronau herzlich willkommen geheißen.

 

Fröhliche Gäste bei guter Unterhaltung

 

 

An diesem herrlich sonnigen Spätsommertag kamen zahlreiche Gäste aus Altengronau und Umgebung, die einige gemütliche Stunden mit angeregter Unterhaltung verbrachten. Unter den Gästen befanden sich auch Bürgermeister Carsten Ullrich, Pfarrer Wolfgang Bromme, Ortsvorsteher Eugen Schüßler, Ehrenvorsitzender des Vereines Walter Wolf, ARGE- und FV Viktoria-Vorsitzender Friedhelm Hartmann und viele andere Mitglieder der örtlichen Vereine. 

 

Von links nach rechts: ARGE-Vorsitzender Friedhelm Hartmann, Steinmetz Alexander Trunk, Ortsvorsteher Eugen Schüßler, Verkehrsvereinsvorsitzender Roland Ullrich, vorne Ehrenvorsitzender des Vereins Walter Wolf

 

 

Dank gebührt allen, die bei der Aufstellung des Steines mitgeholfen haben. Hier seien stellvertretend für alle genannt: Alexander Trunk als der Steinmetz, der für die Gestaltung des Steines verantwortlich war, Lis und Walter Heinbuch, Eugen Schüßler und Hans-Karl Filippi. Ebenso dankte Vorsitzender Roland Ullrich allen, die sich bei dem Einweihungsfest als Helferinnen und Helfer zur Verfügung stellten, insbesondere den Damen für die Kuchen und weiteren Sponsoren, an deren Stelle Walter Wolf und Heike Bohnert genannt wurden.

 

Da der Erlös der Veranstaltung für die Dorfplatzpflege in Altengronau verwendet werden wird, haben hier alle Besucher der Stein-Party in fröhlicher Stimmung dazu beigetragen, Altengronau sauber und gepflegt mit dem Aushängeschild Dorfplatz zu gestalten.

 

 

Willkommens-Stein am Radweg fertiggestellt!

 

Der ortsansässige Alexander Trunk hat auf eigenen Wunsch für den Verkehrs- und Heimatverein Altengronau einen Willkommensstein gestaltet.

 

 

Nun werden Wanderer und Radfahrer am R2 aus der Rhön kommend, am Freizeitzentrum, hinter dem Naturbad, willkommen geheißen und am neu gestalteten Platz zur Rast eingeladen.

 

Der Verkehrs- und Heimatverein Altengronau ist stolz, dass ein junger Bürger des Ortes dieses  bildhauerische Werk in seiner Freizeit für seinen Heimatort gestaltet hat.

 

Als kleines Danke-Schön erhielt Alexander einen Steinmetz-Zunfthut, der ihn auf seiner Walz begleitet.

 

Der 18-jährige Alexander Trunk macht seine Ausbildung zum Steinmetz bei der Firma Kratzenberger in Steinau und steht kurz vor seiner Gesellenprüfung. Seine Passion gehört der Bildhauerei und so konnte er kurz vor seiner Gesellenprüfung sein handwerkliches Geschick vertiefen.

 

Alexander wird seine Heimatgemeinde nach absolvierter Gesellenprüfung für mindesten 

3 Jahre und einen Tag verlassen. Nach alter Handwerkstradition geht er auf die Walz. 

Im ersten Wanderjahr ist Deutschland angesagt, danach möchte er gerne Auslandserfahrung in Frankreich und Amerika sammeln.


Der Verkehrs und Heimatverein bedankt sich herzlich für das selbstlose Engagement und wünscht Alexander Trunk viel Erfolg bei seiner anstehenden Gesellenprüfung und der dreijährigen Wanderschaft.

 
  

 

 

 

 

Verkehrs- und Heimatverein e.V.